13. bis 27. Oktober 2019
Ars moriendi nova - Die neue Kunst des Sterbens

Früher hatten die Menschen Angst vor Hölle und Fegefeuer, heute fürchten sie sich am Ende des Lebens oft vor körperlichem und seelischem Siechtum, vor Schmerzen, Hilflosigkeit und Einsamkeit. Die Angst vor dem Tod ist durch die Angst vor dem Sterben abgelöst worden. Darum brauchen wir eine neue Kunst des Sterbens, denn das Sterben ist unverrückbarer Teil des Lebens.
Im Rahmen der ökumenischen Wochen 2019 wollen wir uns im
Gottesdienst am Sonntag, 13. Oktober, 10:15 Uhr in St. Markus (Predigt: Pfarrer Schüpferling) dem Thema nähern.
Gleichzeitig findet ein ökumenischer Kindergottesdienst im Löhehaus statt!!!

Und ebenfalls in der Messe am Sonntag, 27. Oktober, 11:00 Uhr in St. Theresia (Predigt: Pfarrer Reuther)

Im Zentrum steht dazu eine Gesprächsrunde am Freitag, 18. Oktober, 19 Uhr im Pfarrsaal von St. Theresia.
Experten aus der Palliativmedizin, der Hospizbewegung und der Klinikseelsorge berichten über ihre Begegnungen mit Sterbenden und stellen sich unseren Fragen.
Beim anschließenden kleinen Leichenschmaus mit Beerdigungskuchen und einem Glas Randersackerer Ewig Leben, wollen wir zurück ins Leben finden.
Jeder ist herzlich willkommen!